Für die kleine Insel ist das gastronomische Angebot erstaunlich groß und vielfältig. Durch die Bank sind alle sieben Tavernen gut. Wer frischen Fisch und Meeresfrüchte liebt, ist auf Telendos bestens aufgehoben.

 

In Qualität, Zubereitung und vor allem dem Preis gibt es allerdings wahrnehmbare Unterschiede. Es ist durchaus wie überall auf der Welt: An den zentralen Plätzen, an denen sich die Massen drängen, kann das Preis-Leistungs-Verhältnis anders ausfallen, als an etwas abgelegeneren oder schwächer frequentierten Stellen. Da lohnt ein kleiner Spaziergang entlang der Hafenpromenade oder durch die wenigen Gassen des gleichnamigen Inselörtchens allemal. Gleich drei Lokale liegen an den Dorfstränden in nordöstlicher Richtung - fußläufig in ein paar Minuten zu erreichen.

 

Das Kafenion der Geschwister Pandelis und Sevasti ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Es liegt direkt gegenüber dem zentralen Dorfanleger. Hier treffen sich die Insulaner, um nach dem Tageswerk bei griechischer Musik zu entspannen. Gäste, die sich in diesen Rhythmus einfügen können, sind gerne willkommen. Tagsüber arbeitet Sevasti oft an ihrem Webstuhl, der unmittelbar im Außenbereich des Kafenions aufgebaut ist. Sie produziert hier die für die Region typischen bunten Flickenteppiche aus vorwiegend recycelten Stoffresten. Die κουρελούδες von Sevasti sind von hoher ästhetischer Qualität und wurden schon in Athen ausgestellt. Natürlich kann man die farbenfrohen Stücke, die zusammengerollt in jeden Koffer passen, hier direkt bei der Künstlerin erwerben.